68686868Personen haben bereits unterschrieben.
Mach auch Du mit!

IKEA schadet Rumäniens Naturschutzwäldern!

IKEA hat 2015 über INKA Investments SRL grosse Waldflächen in Rumänien gekauft. Die meisten befinden sich im Bezirk Vrancea, wo sich das Penteleu-Massiv befindet. Der Möbelgigant ist somit der grösste private Waldbesitzer Rumäniens. Laut einem Agent-Green-Bericht aus dem Jahr 2021 achtet IKEA kaum auf eine gute Waldbewirtschaftung und stellt nur geringe Anforderungen an seine Mitarbeiter und Subunternehmer, die in den Wäldern des Unternehmens tätig sind, wodurch natürliche Habitate und Ökosysteme, Gemeinden und geschützte Naturgebiete geschädigt werden.

April 2022 – wir befinden uns im Naturschutzgebiet «Penteleu» in den rumänischen Karpaten, wenige Stunden Fahrt von der Stadt Brașov. 2007 wurde Penteleu zu einem Naturschutzgebiet von europäischer Bedeutung erklärt und ist seitdem Bestandteil des ökologischen Netzes «Natura 2000». Hier gibt es noch wilde Braunbären, Wölfe und Fischotter. Doch trotz seines ökologischen und kulturellen Wertes ist der Wald von Penteleu von der Zerstörung bedroht. Mitten im Natura-2000-Gebiet besitzt der Möbelkonzern IKEA einen Wald von über 1500 Hektaren.

Schon beim Eintritt in den «IKEA-Wald» liegen am Wegrand grosse Buchen- und Fichtenstämme. Die Spuren der Verwüstung zeugen vom derzeit betriebenen «progressiven Holzschlags». Dadurch können in relativ kurzer Zeit jahrhundertealte Wälder durch junge Baumbestände ersetzt werden – sofern eine Regenerierung überhaupt erfolgt. All dies erfolgt zulasten der biologischen Vielfalt, des Klimas und der kulturellen Werte dieses Naturerbes.

Der nahe Bach ist völlig verdreckt und führt nur noch schlammiges Wasser. Von knietiefem Schlamm bedeckt ist auch der Holzrückeweg, der ohne Rücksicht auf das Gelände zwei Meter tief in den nahen Hang eingegraben wurde. Hier wird der Bodenerosion aktiv Vorschub geleistet. Weiter oben stossen wir auf die Stümpfe mächtiger alter Fichten. An den Stämmen noch stehender Bäume sind starke Schleifspuren zu sehen. Von schonendem Holzschlag kann keine Rede sein.

All dies geschieht in einem nationalen Kontext, in dem systematischer Raubbau, illegaler Holzschlag und Korruption weit verbreitet sind. Weitere Informationen zu diesem Kontext finden Sie in der Juni-Ausgabe von Tong Tana, dem Mitgliedermagazin des Bruno Manser Fonds.

Tong Tana — Rumäniens Urwälder in Gefahr